Lauftreff Anmeldung

Hervorragende Ergebnisse beim Ländervergleichskampf

15.09.2019: () - Das Stadion des Tus Komet Arsten hat schon einige stimmungsvolle Leichtathletikwettkämpfe erlebt. Der Ländervergleichskampf der U16 reihte sich nahtlos ein.
Traditionell treten am Ende einer jeden Sommersaison die norddeutschen Leichtathletik-Verbände im Rahmen eines Ländervergleichskampfes in der Altersklasse U16 gegeneinander an, um den stärksten Landesverband des Jahres zu ermitteln. In diesem Jahr trat der Bremer Leichtathletik-Verband als Gastgeber an.
Die Bedingungen waren mit Temperaturen um die 20 Grad perfekt und die angetretenen Athletinnen und Athleten ließen sich mit teilweise herausragenden Ergebnissen nicht lumpen. Sowohl in der weiblichen Jugend als auch in der männlichen Jugend entwickelten sich Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den einzelnen Mannschaften, was die Stimmung zusätzlich anheizte. Für absolute Top-Ergebnisse sorgten in der weiblichen Jugend Christina Lahrs für Niedersachen, die den Speer mit 51,13 m rund vier Meter weiter warf als bei ihrem deutschen Meistertitel der U 16 an derselben Stelle vor zehn Wochen.
In der männlichen Jugend wurde Gavin Claypool für die beste Leistung des Tages ausgezeichnet. Er siegte nicht nur über die 80 m Hürden in 10,40 s und stellte damit quasi im Vorübergehen eine neue deutsche Jahresbestleistung auf, sondern siegte nur knapp 10 Minuten später auch noch über die 300 m in ebenfalls starken 36,48 s.
Auch die Bremer Athletinnen und Athleten, die es natürlich alleine aufgrund der Größe des Landesverbandes Im Vergleich zu Ländern wie Niedersachsen, Schleswig-Holstein oder Berlin schwer haben, zogen sich mehr als achtbar aus der Affäre. So konnten sich Borna Bujdo (SV Werder) mit 42,63 s über die 300 m, die 4 x 100 m Staffel mit Luca Wilkening, Lasse Rohr, Bastian Lanitz und Tom Graap (alle SV Werder) in 47,32 s sowie Tatjana Gerbrandt (SV Werder) im Weitsprung mit 5,28 m am Ende der Saison noch über neue Bestleistungen freuen.
Sowohl in der weiblichen und männlichen Jugend als auch in der Gesamtwertung gelang es nach einem spannenden und phasenweise engen Wettkampf dann doch Titelverteidiger Niedersachsen, seine Titel souverän zu verteidigen.